26
Jun

Kommentar zum EM-Verzicht von ARD und ZDF

EM-Verzicht von ARD und ZDF, ein Kommentar von BIG-Geschäftsführer Kai Zimmermann:

Keine Bilder im frei empfangbaren öffentlichen Fernsehen von unserer Basketball-Nationalmannschaft: eine bittere Enttäuschung für alle Basketball-Fans. Aber vor allem ein Denkzettel für die Macher unseres Basketballs.
Es ist ein bisschen zu einfach, auf die öffentlichen Anstalten zu schimpfen und immer wieder darauf zu verweisen, dass es einen Sendeauftrag gibt. Darin heißt es, der öffentlich-rechtliche Rundfunk solle mit seinen Programmangeboten „zur Information, Bildung, Beratung, Kultur und Unterhaltung einen Beitrag zur Sicherung der Meinungsvielfalt und somit zur öffentlichen Meinungsbildung“ leisten.

Inwieweit der deutsche Basketball da relevant ist, darüber lässt sich streiten.
Fakt ist: Bei der letzten Europameisterschaft, die teilweise im eigenen Land stattfand, schalteten zu wenig Fans ein. Obwohl Dirk Nowitzki seinen letzten Auftritt im Nationaltrikot gab, obwohl es ein hoffnungsvolles junges Team gab. Im Schnitt sahen das kaum mehr als eine Millionen Zuschauer. Zehnmal weniger als vergleichbare Handballspiele.
Im Anschluss gab es großes Rätselraten und Ratlosigkeit. Die Liga schob dem Deutschen Basketball Bund die Schuld zu, der Verband den absagenden Spielern.
Dabei wäre es an der Zeit, endlich die wahren Gründe dafür zu erkennen, dass Basketball in Deutschland bisher nicht den Durchbruch zur Massensportart geschafft hat.
Der Wichtigste ist: Der deutsche Basketball muss sich öffnen.
Auch in diesen Tagen werden Transfers in dünnen, glattgebügelten Presse-Mitteilungen verschwendet. Es gibt nach wie vor keinen ernsthaften öffentlichen Diskurs über die Spieler und das Spiel.
Die ausgedünnten Sportredaktionen der meisten Tageszeitungen beschäftigen sich vieler Orts fast nur noch mit Fußball. Das liegt in der Natur der Sache, denn dort liegen die größten Reichweiten. Es führt aber gleichzeitig dazu, dass es keine Recherche im Basketball gibt.
Der Basketball müsste sich also selbst recherchieren. Tut er aber nicht. Und deshalb ist er abseits des Felds viel zu stromlinienförmig und sterbenslangweilig.
Niemand tut sich weh, niemand bekennt Farbe. So entsteht nichts, an was sich die Öffentlichkeit reiben könnte. Ohne Reibung entsteht aber kein Feuer, kein Interesse. Und es gibt jede Menge Themen, die im deutschen Basketball kontrovers diskutiert werden könnten.
Das Problem: Sobald Ross und Reiter genannt werden, ist derjenige, der am Pranger steht, beleidigt.
Ein Fußballspiel ist ganz sicher nicht attraktiver als ein Basketballspiel. Aber außerhalb des Feldes bietet Fußball für den Fan, der sein Herz ins Stadion oder in die Halle tragen will, eine riesige Abenteuerwelt aus Zahlen, Meinungen und Diskussionen.
Der Fußball hat das Glück, dass er dafür nichts tun muss. Er bekommt diese Abenteuerwelt durch die Medien, die ihn permanent untersuchen und befeuern, quasi geschenkt.
Das können wir unfair finden als Basketballer, aber mit kleinkarierter Meckerei werden wir daran nichts ändern. Im Gegenteil, wir riskieren, dass eine andere Sportart, die ebenfalls tief und fest schläft, früher aufwacht als wir selbst. Das könnte Handball sein oder Eishockey.
ARD und ZDF werden die Basketball Europameisterschaft nicht übertragen. Wann wachen wir Basketballer endlich auf und begreifen, dass wir selbst viel attraktiver sein müssen, bevor wir von einem großen Sender geheiratet werden?





BIG Abo

Jeden Monat BIG als erstes lesen, druckfrisch in Deinem Briefkasten für nur 40 Euro!

Jetzt Abo bestellen

BIG Sonderheft 17/18

Sonderheft 17/18 (BIG #68) einzeln bestellen, ohne Abschluss eines Abos.

Jetzt bestellen

BIG Probeabo

Vier Ausgaben BIG zum Probierpreis von 15 Euro!

Jetzt Abo bestellen

BIG Geschenkabo

Das größte Geschenk: BIG für nur 40 Euro verschenken, keine Kündigung erforderlich!

Jetzt Abo bestellen

BIG als ePaper

BIG auf mobilen Endgeräten für Android und Apple!

Jetzt ePaper bestellen

BIG Newsletter

Alle Basketball-News direkt aufs Handy!

Jetzt Newsletter abonnieren

BIG - Leseproben

 





BIG Facebook Feed

BIG Player







BIG Social

BIG auf Facebook

big facebook

BIG auf Twitter

BIG auf Instagram




BIG Kontakt

BIG | Das Magazin
Tieckstrasse 28
10115 Berlin

Fon: 030 / 85 74 85 8 - 50
Fax: 030 / 85 74 85 8 - 58

E-Mail senden