19
Feb

Goldene Ananas geht an Berlin

easyCredit Top Four, Spiel um Platz 3: ALBA BERLIN vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Zusammenfassung: ALBA BERLIN hat beim easyCredit TOP FOUR 2017 den dritten Platz erreicht. Die Mannschaft Ahmet Caki setzte sich gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg 84:70 (43:41) durch. Bereits vor dem Spiel hatten beide Trainer angekündigt, dass man durchaus gewillt sei, das Spiel ernst zu nehmen, trotz geringer sportlicher Bedeutung. Vor allem John Patrick musste dabei aber auf gleich zwei Leistungsträger des gestrigen Tages (Rocky Trice und Kelvin Martin) verzichten. Unter anderem Mateo Seric, 17-jähriger Nachwuchsakteur, sollte bei seinem Profi-Debüt diese Lücke schließen. Neben ihm bekamen auf beiden Seiten die Akteure von den hinteren Enden der Bank viel Spielzeit. Letztlich setzte sich Berlin aber dank einer Leistungssteigerung in Viertel drei durch und kann sich nach einem sportlich überzeugenden Wochenende nun voll und ganz auf die Liga konzentrieren. Für Ludwigsburg steigt am Mittwoch das nächste Spiel: Die Riesen treffen dann im Playoff-Rückspiel auf Maccabi Rishon Le Zion aus Israel.

Die Notizen zum Spiel: - John Patrick betonte bereits vor dem Tip-Off, dass Ludwigsburg das Spiel, trotz geringem sportlichen Wert, genießen würde. Rocky Trice und Kelvin Martin setzten krank aus. Dafür würde NBBL-Allstar Mateo Seric zu seiner Chance kommen.

-        Auch auf Seiten Berlins war die Vorfreude vor einem weiteren Spiel begrenzt, doch auch die Hauptstädter wollten das Spiel seriös gestalten. Nicht mit dabei war Peyton Siva – er wurde durch Youngster Jannes Hundt ersetzt.

-        Telekom Basketball machte sich daraus einen weiteren Spaß und beschaffte eine kleine goldene Ananas: ein treffendes Symbol bezüglich der Notwendigkeit dieser Partie.

-        Nach einigen Minuten verdeutlichten dann beide Mannschaften, dass sie dieses Spiel nicht komplett links liegen ließen. Die Intensität war keinesfalls mit der der beiden Halbfinal-Spiele vergleichbar, aber dennoch vorhanden.

-        Generell zeigten vor allem die Spieler von den hinteren Enden der Bänke ansprechende Leistungen – und versuchten so sich für weitere Einsatzminuten zu empfehlen.

-        Dass die Konzentration dann aber doch nicht am Maximum war, verdeutlichte Cliff Hammonds: Der Ludwigsburger Point Guard warf in Spielminute 15 und 16 gleich zwei Airballs.

-        Zur Halbzeitpause war das Spiel dann mehr oder weniger ausgeglichen. Berlin scorte sehr hochprozentig von Downtown, pflückte sich viele Rebounds, verlor aber gleich neunfach den Ball. Ludwigsburg spielte seinerseits schnell und kam demzufolge mehrfach zu einfachen Punkten. Die Schwaben bewiesen aber auch ihre Trefferlosigkeit aus der Distanz: nur einer von neun Würfen fiel durch die Reuse.

-        Berlin kam dann besser aus der Kabine. Die Hausherren erarbeiteten sich eine zweistellige Führung und waren die überzeugendere Mannschaft. In der auch heute etwas spärlich gefüllten Halle erarbeitete sich das Team von Ahmet Caki damit nach und nach due zunehmend lauter werdende Unterstützung der Fans.

-        Dank des guten dritten Viertels verlor das Spiel in den letzten zehn Spielminuten dann endgültig an Fahrt – Berlin fuhr den Sieg relativ souverän ein.

Die Reaktionen nach Spielende:

Engin Atsür: "Es war schön. Gestern haben wir gegen Bayern sehr gut gekämpft. Ich bin sehr stolz auf unsere Jungs. Nach so einem Spiel war es sehr wichtig zurück zukommen. 12 Uhr war ein bisschen früh. Gegen Ludwigsburg haben wir gut gespielt. Nach der Halbzeit war es dann besser. Aus dem Spiel gegen Bayern nehmen wir natürlich viel Selbstvertrauen mit. Wir spielen immer besser und besser. "

Bester Mann auf dem Parkett: Carl English. Der Berliner Scharfschütze traf mehrfach von Downtown und avancierte letztlich zum Topscorer der Partie. Unter anderem seine Dreier waren am Ende zu viel für Ludwigsburg

Schwächster Mann auf dem Parkett: Ein gänzlich anderes Bild beim Scharfschützen der Schwaben. Chad Toppert konnte offensiv keinerlei Akzente setzen. Er nahm nur zwei Würfe - und traf keinen.

Die Statistik zum Spiel


BIG Abo

Jeden Monat BIG als erstes lesen, druckfrisch in Deinem Briefkasten für nur 40 Euro!

Jetzt Abo bestellen

BIG Sonderheft 16/17

Sonderheft 16/17 (BIG #57) einzeln bestellen, ohne Abschluss eines Abos.

Jetzt bestellen

BIG Probeabo

Vier Ausgaben BIG zum Probierpreis von 15 Euro!

Jetzt Abo bestellen

BIG Geschenkabo

Das größte Geschenk: BIG für nur 40 Euro verschenken, keine Kündigung erforderlich!

Jetzt Abo bestellen

BIG als ePaper

BIG auf mobilen Endgeräten für Android und Apple!

Jetzt ePaper bestellen

BIG - Leseproben

 





BIG Facebook Feed

BIG Player



bballdirekt


BIG Social

BIG auf Facebook

big facebook

BIG auf Twitter

BIG auf Instagram




BIG Kontakt

BIG | Das Magazin
Tieckstrasse 28
10115 Berlin

Fon: 030 / 85 74 85 8 - 50
Fax: 030 / 85 74 85 8 - 58

E-Mail senden